U16W steht im Finale des 36. Ciudad de Calella Trophy

U16W steht im Finale des 36. Ciudad de Calella Trophy

Unsere U16W, powered by SGN, wagte heuer das Abenteuer einer Turnierteilnahme auf der iberischen Halbinsel. Voller Vorfreude ign es am Karfreitag vormittag mit dem Flieger nach Barcelona. NAch einer Eingewöhnungs- und Erkundungspspaziergang in der schönen spanischen Küstenstadt Calella ging es dann am Abend zur Eröffnungsfeier. Alle Teilnehmer wurden mit den Hymnen und einem Manschaftsvertreterdefille begrüßt.

Am Samstagvormittag begannen die Gruppenspiele. Im ersten Spiel trafen wir auf die französische Mannschaft APHBEC. Das Auftaktspiel war eine klare Angelegeneit für unser Team. Erstes Spiel Kantersieg 31:6. Am Samstag Nachmittag folgte dan das Gruppenspiel gegen die deutsche Mannschaft HCTV Rhede. Auch die deutschen Mädchen mußten akzeptieren dass der kleine Nachbar diesmal stärker war. Zweites Spiel, zweiter klarer Sieg 29:16. Am Sonntagvormittag folgte dann das dritte Gruppenspiel gegen die spanische Mannschaft Pulpo Eskubaloi Kluba. Die Spnierinne erwiesen sih als ein zäher Brocken, aber unsere Mädels zegiten eine beeindruckende Abwehrleistung und kürten sich mit dem dritten Sieg, Endstand 14:8, zum Gruppensieger der Gruppe A.

Am Sonntagabend ging es dann im Smeifinale gegen den Gruppenzweiten der Gruppe B, das Team von ZDC Txantrea aus Andorra. Dieses Spiel war einerseits geprägt von sehr einseitgen SR-Entscheidungen aber noch vielmehr von einem großartigen Kämpferherz unseres Teams. Es entwickelte sich ein wahrer Handballkrimi. Trotz aller Widrigkeiten (Harzverbot, plötzliche Änderung der Ballgröße von 2 auf 1, usw…) und Benachteiligungen (geschätze 12 Zeitstrafen gegen uns und nur 3 gegen die Gegnerinnen) ließen sich unser „Team Calella“ nciht aus der Ruhe bringen und konnte wenige Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeiten mit einem erfolgreichen Strafwurf den Ausgleich zum 20:20 erzielen. In der darauffolgenden 1×5 Minuten Verlängerung gerieten wir noch einmal mit 2 Toren in Rückstand aber abermals erzielten wir wenige Sekunden vor Ablauf der Verlängerung den Ausgleich zm 23:23. Nun mußte die Entscheidung im 7-Meter-Werfen fallen. Die Fanblöcke beider Teams (unser Fanblock wurden noch von allen Handballerinnen und Handballern des französischen Teams APHBEC großartig untersützt) machten eine großartige Stimmung. Dramatik pur lag in der Luft. Jedes Team mußte fünf Werferinnen auswählen und abwechslend trat jedes Team zum 7-Meterwurf an. Unser Team machten den Anfang und unsere Startwerferin Dana Neuauer verweandelte sicher. 1:0 für WN. ALs nächstes kam die beste Spielerin des Teams aus Andorra an die Reihe und diese verwertet ebenfalls, 1:1. Nun ging Kathi Beisteiner zum Strich, fackelte nciht lange und verwertete, 2:1 für WN. Die nächste Werferin von Txantrea, leiß sich von den Bewegungen unsere Torfrau Rhea Unger irritieren und war am Tor vorbei. Somit nach zwei Durchgängen weiterhin 2:1 für WN. Die erste Vorentscheidungen war gefallen. Als dritte WN-Werferin war Lina Kovacs an der Reihe. Konzentriert uns sicher der Wurf un drinnen war er im Netz, 3:1 für WN. Die nächste gegnerische Werferin konnte unsere Torfrau täuschen und traf, 3:2 für WN. Die 4. Werferinnen unseres Teams war Hannah Hafenscher. Auch sie ließ nichts anbrennnen. Fokussiert auf den Endzweck trat sie an die Strafwurflinie heran und verwandelte ganz sicher, 4:2 für WN. Nachdem die 4. gegnerische Werferin ebenfalls traf war es nun an unserer letzten Werferin, Nicola Edler, den Sack zuzumachen. Kaltschnäuzig nahm sie den Ball un stellte sich zum Wurf. Die Spannung war kaum noch zu überbieten. Nicole hob den Arm zog einmal, zweimal durch udn beim drittenmal warf sie den BAll für die Torfrau nciht zu altne in die Maschen, 5:3 für WN. Damit war die entscheidung gefallen und unsere Mädchen stehen im Finale des internationalen Handballturnier in Calella, Spanien. Das Finale wird am Montag abend um 18:00 Uhr in der Halle in Calella stattfinden. Gegner im Finale ist die deutsche MAnnschaft HSG Kastellaun/Simmern. Die zu hause gebliebenen Fans können das Finale per Facebook-Livestream auf der Facebok-Seite von Martina Jurkovic live mitverfolgen.